Direkt zum Inhalt
Please enable JS

Hochzeitsbräuche und Spiele

BRAUCHTUM. TRADITION. ALTERNATIVEN.

Hochzeitsbräuche

________

Bräuche und Traditionen sind von Region und Familien abhängig. Es gibt unzählige Bräuche und Spiele, aber das heißt auch, dass ihr eine große Auswahl habt! Denn es verschmelzen mit eurem JA Wort die Traditionen von 2 Familien, oft sogar von 2 verschiedene Regionen. Ihr schafft euch an diesem Tag eigene Traditionen, deshalb könnt ihr auch ruhig mal Nein sagen.  Wir möchten diese Sammlung stetig erweitern, wenn ihr einen schönen Brauch kennt, dann erzählt uns davon.

Brautstrauß & Brautstrauss werfen
Der Brautstrauß & Brautstrauß werfen

_________

Früher und teilweise auch noch heute ist es üblich, dass der Bräutigam den Brautstrauß bestellt und abholt bzw. den Strauß am Hochzeitstag der Braut überreicht.

Der Brautstrauß gilt als unverzichtbares Accessoire, welches sowohl auf den Typ Braut, das Brautkleid und die Dekoration abgestimmt wird. Die Auswahl der Blumen hängt vom Geschmack des Paares ab, wobei bevorzugt saisonale Blumen gewählt werden.

Brautstrauß werfen

Zu späterer Stunde wird der Brautstrauß geworfen. Der Bedeutung nach heißt es, dass die Braut jetzt verheiratet ist und den Strauß somit an die nächste Braut weitergeben kann. Bei diesem Brauch stellen sich alle ledigen weiblichen Gäste hinter die Braut und machen sich bereit den wertvollen Strauß zu fangen. Die Braut stellt sich mit dem Rücken zu den Mädels und wirft den Strauß in hohem Bogen über die Schulter. Die Dame die den Strauß als erste fängt, wird als Nächste den Schritt vor den Traualtar machen.

Da der eigene Brautstrauß jedoch oftmals als Erinnerungsstück dient, empfiehlt es sich, einen zweiten kleineren Strauß als „Wurfobjekt“ zu benützen. Diesen verwahrt der Zeremonie Meister oder der Hochzeitsplaner und reicht dir den Strauß im richtigen Moment.

Ringritual
Ringritual

_________

Bei diesem Ritual können alle Gäste in die Zeremonie eingebunden werden.

Hierbei werden die Ringe am Ringkissen, an einer Schnur oder an einem Draht entlang durch die Gästeschar geführt. Zuvor sollte den Gästen während der Trauung kurz erklärt werden, um was es bei diesem Ritual geht. Jeder Gast hat nun die Möglichkeit kurz inne zu halten und die Eheringe mit guten Wünschen zu „segnen“. Am Ende gehen die Ringe wieder an das Brautpaar und der Redner betont kurz diese besondere Energie, die die Ringe nun in sich tragen. Dieses Ritual kann mit einem romantischen Song untermalt werden.

Brautstehlen, Brautziehen, Brautentführen
Brautstehlen, Brautziehen, Brautentführen

_________

Ein Hochzeitsbrauch der vor allem in Bayern, Österreich und der Schweiz weit verbreitet ist!

Traditionell folgt nach dem Essen der Brauttanz, wobei die Freunde diese Gelegenheit nutzen, um ein Tänzchen mit der Braut zu wagen und sie somit unauffällig aus dem Saal „hinauszutanzen“. Nicht nur die Braut, sondern auch der Brautstrauß werden bei diesem Brauch entführt. Im Idealfall wurde davor eine Lokation (eine Bar, ein Gasthaus) organisiert, in der sich die entführte Braut und die Freunde zurückziehen. Die erfolgreiche „Entführung“ wird ordentlich gefeiert, bis der Bräutigam seine Braut findet und rettet. Um seine Braut jedoch mitzubekommen, muss der Bräutigam oder der Trauzeuge die Zeche zahlen. Oftmals muss die Braut oder der Bräutigam zusätzlich verschiedene Aufgaben lösen – der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Auch wenn dieser Brauch sehr lustig ist, so kann die Stimmung bei der Hochzeitsfeier ohne Braut und Bräutigam leider ganz schnell kippen.

  • Achtet darauf, dass die Stimmung bei der Hochzeitsfeier bestehen bleibt
  • Vereinbart vorab in welches Lokal die Braut entführt wird, die Hotelbar oder der Weinkeller sind gute Alternativen, um die Location nicht verlassen zu müssen
  • Haltet den Alkoholkonsum in Grenzen, um den Abend nicht zu zerstören
  • Legt einen zeitlichen Rahmen fest - das Brautpaar sollte höchstens 30-60 Minuten weg sein
  • Fragt das Brautpaar vorab, ob dieser Brauch gewünscht ist

Alternative

Eine Alternative bietet das Brautschuh-Stehlen. Während des Essens wird der Brautschuh gestohlen und mit Glückssymbolen und Blumen geschmückt. Der Schuh wird anschließend neben einem gefüllten Weinglas auf dem Tisch platziert. Wenn die Braut und der Bräutigam den Schuh holen möchten, müssen sie aus dem Weinglas trinken und es an den nächsten Gast weitergeben. Dieser Brauch steht für eine segenreiche Hochzeit und der Schuh soll als Glücksbringer dienen. Der Brauch endet, sobald die gesamte Gesellschaft aus dem Glas getrunken hat, anschließend bekommt die Braut den Schuh „gesegnet“ zurück.

Liebesbrief als Hochzeitsritual
LIEBESBRIEF ALS HOCHZEITSRITUAL

__________

Die Gefühle die am Hochzeitstag empfunden werden sind unbeschreiblich. Natürlich ist dieser Tag, das JA-Wort, das Versprechen in Zukunft gemeinsam durchs Leben zu gehen, die romantische Zeremonie und vieles mehr schon ein großer Liebesbeweis, aber oftmals findet man während dieses Tages keine Möglichkeit diesen Gefühlen richtig Ausdruck zu verleihen.

Die Idee ist, sich mal kurz zurückzuziehen, den Gedanken freien Lauf zu lassen, Wünsche, Träume und Gefühle auf Papier zu bringen und diesen Brief anschließend den Eltern zu übergeben, mit dem Hinweis diesen bis zum beispielsweise ersten Hochzeitstag gut aufzubewahren. Dieses Ritual kann jedes Jahr aufs Neue aufgefrischt werden.

Hochzeitstanz

MIT DEN WALZER INS EHELEBEN

Der Hochzeitstanz

_______

Ein alter Brauch: Mit dem Hochzeitstanz wird die Braut definitiv an ihren Bräutigam übergeben. Diesem Tanz, traditionellerweise ein Walzer, gilt seit jeher allerhöchste Aufmerksamkeit - und das ist bis heute so.

Denn beim Eröffnungstanz gehört die Tanzfläche alleine euch, dem Brautpaar - alle Augen sind auf euch gerichtet. So solltet ihr auch eine dementsprechende Figur machen und den Tanz im Vorfeld einstudieren oder, wenn ihr geübte Tänzer seid, proben. Wenn ihr keinerlei Tanzschritte beherrscht, empfiehlt es sich, im Vorfeld der Hochzeit einen Kurs zu belegen. Viele Tanzschulen bieten Crashkurse an, die euch die Grundkenntnisse und vor allem Sicherheit am Parkett vermitteln. Mit etwas Übung zuhause könnt ihr dem Eröffnungswalzer gelassen entgegensehen.

Als König der Eröffnungstänze gilt der Wiener Walzer (z. B. der Donauwalzer). Wunderschön sind aber auch moderne Walzer oder solche aus den 60er-/70er-Jahren.

Wenn ihr begeisterte und vor allem geübte Tänzer seid, könnt ihr den Eröffnungstanz auch einmal etwas origineller gestalten, als eine Art Überraschungstanz. Ihr beginnt z. B. mit einem Wiener Walzer und lasst diesen unmerklich in einen rhythmischen Discofox übergehen. Solche Kombinationen und Überleitungen gibt es zahlreiche, ihr müsst nur etwas kreativ sein - und natürlich ein wenig Mut haben. Eine derartige Überraschung gehört natürlich mit den Musikern, dem DJ und dem Zeremonienmeister gut abgesprochen und einstudiert. Ansonsten kippt die Überraschung in eine Peinlichkeit um, doch wenn es klappt, habt ihr euch von eurer besten Seite gezeigt und schlagartig gute Stimmung erzeugt. Vor allem wird den anwesenden Gästen jegliche Tanzhemmung genommen, denn wenn ihr als Brautpaar ausgelassene Tanzfreude und Spaß an der Bewegung zeigt, werden es euch die Gäste sicherlich gleichtun.

Strumpfband Versteigerung

Strumpfbandversteigerung

________

Mit dieser Versteigerung kann das Brautpaar etwas für die Hochzeitskasse verdienen und sich etwas tolles davon gönnen!  

Das Strumpfband sollte erst nach Beginn der Party versteigert werden, es sollte schon eine lockere Stimmung sein! Eine perfekte Gelegenheit dafür ist wenn die Stimmung mal ein bisschen absackt! Dann wird die Versteigerung am besten über ein Mikrophon angekündigt und ein Stuhl auf der Tanzfläche platziert, die Braut kann sich dann daneben stellen oder auch darauf stellen und natürlich auch sitzen! Ich selbst durfte auf dem Stuhl stehen, das war eher ein unangenehmes Gefühl, da es der Braut nicht peinlich sein soll, empfehlen wir neben dem Stuhl zu stehen mit einem Bein auf dem Stuhl oder zu sitzen! Das wichtigste ist DAS OBJEKT DER BEGIERDE AM BEIN zu zeigen. Als Moderator wählt man am besten eine Spasskanone unter den Gästen, am besten jemand der sehr in die Familie oder den Freundeskreis integriert ist. Notfalls können auch Musiker oder Dj´s die Versteigerung moderieren! Und dann geht es los! Für die Versteigerung selbst haben wir hier eine ganz charmante Variante für euch! Ihr braucht dafür einen Sektkübel oder ähnliches und jemanden der das gebotene Geld einsammelt und ein bisschen mitrechnet!

Die Versteigerung:

Der Moderator ruft den Wert 10 Euro aus, der Erste steigert mit und gibt diese 10 Euro in den Sektkübel, dann ruft der nächste 20 Euro, gibt aber nicht 20 Euro in den Sektkübel sondern die Differenz von 10 auf 20 also 10 Euro! Das heißt der nächste ruft zb. 50 Euro somit gibt er die Differenz von 20 auf 50 also 30 Euro hinzu! Und so weiter … so kann jeder auch mit nur kleinen   Scheinen mitsteigern! Und es wird ein riesen Spass! Der Gewinner ist der Letzte der bietet!

Gewinn:

Brauch ist es, dass der Gewinner das Strumpfband mit den Zähnen vom Bein der Braut zieht (also lasst es besser vorher bis knapp übers Knie rutschen ?)  und es wie ein Stirnband aufsetzt! Dann gebührt dem Gewinner ein Tanz mit der Braut!

Schön ist es wenn der Bräutigam seiner Braut während der Versteigerung beisteht! Wir haben auch schon mehrere Bräutigame gehabt die mitgesteigert haben, das heizt die Gesellschaft natürlich an und noch mehr Spaß ist garantiert! Aber die Absicht zu gewinnen sollte für den Bräutigam nebensächlich sein, denn über das Strumpfband würde sich der ein oder andere bestimmt freuen!

Alternative:

Alternativ könnte man, dem Bräutigam die Ehre lassen, das Strumpfband vom Bein seiner Braut zu ziehen und dann anstelle des Brautstraußes, den männlichen Jungesellen unter den Gästen zuwerfen! Das ist nicht sehr bekannt aber bringt einen richtigen Überraschungsmoment für die Gäste und großen Spaß!

 

 

 

 

ADRESSE

Schmalzgasse 6, 6075 Tulfes

 

HOCHZEITSNOTRUF

+43 676 MIT HERZ 

Allgemeines Kontaktformular

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.